de

Deshalb arbeite ich bei Asana: Anna Vossschulte, Enterprise Account Executive

Sie können diesen Artikel in Englisch lesen.

Anna Vossschulte ist Enterprise Account Executive in unserem Büro in München. Sie schätzt die enge Zusammenarbeit mit den Kunden und hilft ihnen, ein effizienteres Team zu werden. Anna genießt den Moment, in dem ihren Kunden dank Asana „ein Licht aufgeht“. Plötzlich wird klar, wie die Zusammenarbeit eines Teams verbessert werden kann, damit das Unternehmen bessere Ergebnisse erzielt. Erfahren Sie mehr über Anna und warum sie #teamasana beigetreten ist.

Wie kam es dazu, dass Sie Enterprise Account Executive wurden? 

Das ist eigentlich eine lustige Geschichte! Hätten Sie mich vor acht Jahren getroffen, hätte ich Ihnen gesagt, dass ich niemals im Verkauf arbeiten würde. Für mich war es damals ein Job mit zu viel Druck. Dennoch begann ich am Anfang meiner beruflichen Laufbahn als Vertriebsmitarbeiterin und merkte, dass es mir Spaß machte, mit verschiedenen Personen in verschiedenen Unternehmen zu sprechen und ihnen bei der Lösung der anstehenden Herausforderungen zu helfen. Ich begann, die ersten Geschäfte abzuschließen, was mich jedes Mal anspornte. Seither weiß ich, dass mir die Arbeit im Vertrieb sehr viel Spaß macht. Ich unterhalte mich gerne mit den Kunden und baue Geschäftsbeziehungen auf. Es gibt nichts Schöneres, als im Posteingang die Unterschrift eines Geschäftsabschlusses vorzufinden. 

Was hat Sie bewogen, dem Asana-Team beizutreten? 

Sowohl das Produkt Asana als auch die Unternehmenskultur haben mich sofort überzeugt. Bei der Suche nach einem neuen Job ist es wichtig, dass mir das Produkt gefällt, das ich verkaufe. Und genau das war bei Asana der Fall. Es ist etwas, an das ich wirklich glaube, und es hat auch meine eigene Arbeitsweise verändert. Ich war schon immer ein überaus organisierter Mensch, doch Asana hat mein Organisationstalent auf eine Weise verbessert, die ich mir nie hätte vorstellen können.

Weitere Gründe für meine Entscheidung waren die Unternehmenskultur und die Mitarbeiter. Darauf achte ich immer bei einer beruflichen Veränderung, da diese Punkte für mich in einem Unternehmen nicht verhandelbar sind. Asanas sind so motiviert und engagiert bei der Arbeit und einfach freundliche Menschen. Mein Vorgesetzter unterstützt mich, bietet mir neue und herausfordernde Möglichkeiten und spornt mich an, mein volles Potenzial auszuschöpfen. Es ist toll, Teil eines Teams zu sein, in dem alle gemeinsam Großes erreichen wollen. 

Wie fühlen Sie sich in Bezug auf Ihre berufliche Laufbahn und Ihr persönliches Wachstum bei Asana unterstützt?

Ich glaube fest daran, dass jeder für sein persönliches Wachstum und seine Weiterentwicklung selbst verantwortlich ist. Seit Anfang 2020 bin ich bei Asana. In den ersten sechs Monaten hatte ich ein Gespräch mit meinem Vorgesetzten, um zu verstehen, wie mein Wachstumspotenzial im Unternehmen aussieht und wie ich meine Fähigkeiten weiterentwickeln kann. Mein Vorgesetzter ist immer offen für diese Gespräche zur Weiterentwicklung und unterstützt mich dabei sehr. Wir sprachen über laterale Wechsel und Aufstiegschancen im Vertrieb, über Möglichkeiten, andere globale Regionen zu unterstützen, und darüber, was ich tun könnte, um meine Fähigkeiten jeden Tag zu verbessern. Wir haben die wichtigsten Ziele klar abgesteckt und festgelegt, welche Schritte ich unternehmen muss, um sie zu erreichen. Ich möchte jeden dazu ermutigen, diese offenen Gespräche mit seinem Vorgesetzten zu führen. Sie sind überaus hilfreich, um die eigenen Ziele zu erreichen.

Beschreiben Sie, wie es sich anfühlt, Teil des Münchner Teams zu sein. 

Vor dem Übergang zur ortsunabhängigen Arbeit war ich gerade mal drei Tage im Münchner Büro. Selbst in der kurzen Zeit, in der ich persönlich Kontakte knüpfen konnte, habe ich mich von Anfang an ins Team eingebunden gefühlt und konnte wertvolle Beziehungen und Freundschaften zu meinen Kollegen aufbauen. Wir sind seitdem auch weiter gewachsen, und es war großartig, so viele neue Gesichter im Münchner Team zu begrüßen. Wir tun unser Bestes, durch virtuelle Feiern, Pizza-Partys an Freitagen oder lockere Meetings unter vier Augen in Verbindung zu bleiben, um zu sehen, wie es allen geht. Ich kann es kaum erwarten, wieder ins Büro zu kommen, um die Energie meiner Teamkollegen zu spüren! 

Was ist das Besondere am Asana-Vertriebsteam? 

Die Mentalität und die Entschlossenheit des Teams sind überwältigend. Meine Teamkollegen unterstützen mich ständig bei der Arbeit, und ich habe immer das Gefühl, dass sie mir den Rücken freihalten, auch wenn sie ortsungebunden arbeiten. Es ist wirklich etwas Besonderes, zu sehen, wie viel Energie und Enthusiasmus das Team in seine Arbeit steckt, die ihm sichtlich am Herzen liegt. Wenn es mit einem potenziellen Neukunden nicht klappt oder nicht wie geplant läuft, sind die Kollegen immer für mich da. Sie sind gesprächsbereit und erkundigen sich, wie es mir geht. Und wenn es klappt oder ich meine Vorgaben erreiche, ist das Team da, um meine Leistungen zu zelebrieren und zu würdigen. 

Wie verwenden Sie Asana in Ihrem Arbeitsalltag? Und wie wirkt sich der Einsatz von Asana auf Ihre Arbeit aus?  

Ich liebe es, organisiert und strukturiert zu sein, deshalb nutze ich Asana für alle privaten und beruflichen Dinge. Meine Lieblingsfunktion ist die Mehrfachzuordnung von Aufgaben. Ich finde es absolut genial, die gleiche Aufgabe in mehreren verschiedenen Projekten gleichzeitig zu haben, so dass die Beteiligten immer wissen, was vor sich geht und Einblick in den Arbeitsablauf haben. Das zeigt auch, wie transparent Asana als Produkt ist, so dass man immer Klarheit darüber hat, wer was bis wann erledigt. Ich freue mich, wenn ich mit einem Kunden arbeite und er antwortet: „Warum schicken Sie mir eine E-Mail, wo wir doch jetzt Asana haben?“ 

Was bedeutet die Mission von Asana für Sie?

Das Ziel meiner Arbeit ist es, den Kunden zu helfen, effizienter zu sein und volle Klarheit darüber zu haben, wer woran arbeitet. Um das zu erreichen, sorge ich dafür, dass Unklarheiten beseitigt werden und den Teams somit eine bessere Zusammenarbeit möglich ist. Über das Thema „Arbeit rund um die Arbeit“ sprechen wir bei Asana häufig, und das verstehe ich nur zu gut. In früheren Unternehmen hatten wir eine Menge interner Besprechungen, um die Beteiligten auf den neuesten Stand zu bringen. Wir haben ständig Updates verschickt und viel Zeit damit verbracht, unsere Arbeit zu koordinieren. Asana als Produkt bietet so viel Transparenz und Klarheit, so dass wir uns auf das konzentrieren können, was am wichtigsten ist. Somit entfällt ein Großteil der „Arbeit rund um die Arbeit“. Genau das inspiriert mich – der Fokus darauf, wie meine Arbeit dazu beiträgt, Teams auf der ganzen Welt zur mühelosen Zusammenarbeit zu verhelfen.  

Wenn Sie einem neuen Asana-Mitarbeiter einen Ratschlag geben könnten, welcher wäre das?

Nehmen Sie sich Zeit, so viele Menschen wie möglich kennenzulernen. Sprechen Sie mit verschiedenen Personen aus verschiedenen Teams und Regionen, und versuchen Sie zu verstehen, was die Ziele der jeweiligen Teams sind und wie Sie sich gegenseitig unterstützen können. Wir haben weltweit so talentierte Teamkollegen mit einem unglaublichen Werdegang. Nach einem Gespräch mit einem Asana-Kollegen bin ich immer wieder erstaunt. 

Bringen Sie Ihre Ideen, Gedanken und bisherigen Erfahrungen mit ein. Es kann einschüchternd sein, eine neue Stelle ortsungebunden zu beginnen, doch die Menschen wollen Sie trotzdem treffen und kennenlernen. Denken Sie einfach daran, dass Sie hierher gehören, das steht außer Frage! 

Arbeiten Sie mit Anna – treten Sie dem Asana-Team bei!

Informieren Sie sich über Einstiegsmöglichkeiten in das Vertriebsteam. Wir haben offene Stellen in München, San Francisco, Dublin, Tokio, Sydney und New York.

Would you recommend this article? Yes / No